19. Französische Wochen: Rückblick

Seit dem Jahr 1999 stellen die Französischen Wochen im Großraum Stuttgart eine offene Plattform für die deutsch-französische Kooperation dar, auf der Künstler*innen, Institutionen und Vereine der Lebendigkeit und Vielfalt des kulturellen Austauschs zwischen Deutschland und Frankreich Ausdruck verleihen.

Spezielle Situationen verlangen spezielle Maßnahmen.

Die 19. Ausgabe stand im Zeichen des frankophonen Afrikas. Ursprünglich für den Zeitraum vom 18. bis 29. März 2020 geplant, musste – aufgrund der  COVID-19 Pandemie – ein Großteil des Programms in den Herbst bzw. in das Jahr 2021 verschoben werden.

Von ursprünglich ca. 50 Projekten mit dem Schwerpunkt Afrika, die für März 2020 geplant waren, konnten bis März 2021 49 zur Aufführung gebracht werden. Darunter eine Lesungsreihe über die mündliche Erzähltradition Afrikas (Kooperation zwischen Ars Narrandi e.V. und dem Linden-Museum Stuttgart) oder die Inszenierung des Theaterstücks „Pistes“ der Autorin Penda Diouf (Kooperation zwischen dem IF Stuttgart und dem Linden-Museum).

Außer Afrika wurde eine große Bandbreite an Themen verhandelt. Etwa in Form von Online-Vorträgen  u.a. über die „Digitalisierung des Kulturlebens“ mit Staatssekretärin Petra Olschowski im Literaturhaus Stuttgart (3.11.20), über Notre Dame de Paris aus einer literarischen und kunsthistorischen Perspektive in Kooperation mit der Universität Stuttgart (10.12.20) oder über genügsame Architektur im Wechselraum BDA Stuttgart (März 2021).

Daneben konnten einige Ausstellungen für das Publikum zugänglich gemacht werden: Junge Kunst präsentierte die Galerie der Stadt Schorndorf mit einer Einzelausstellung zu Vincent Tavenne (Sept. 2020), die Ausstellung „Mit allen Sinnen!“ in der Staatsgalerie Stuttgart mit Meisterwerken des Impressionismus (Okt. 2020) sowie die Wanderausstellung über suffiziente Architektur „Frugalité créative – Weniger ist genug“ im Wechselraum BDA (März 2021).

Als Hauptproduktion des Festivals lancierte das IF Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Pianistin Virginie Déjos (Staatsorchester Stuttgart) die Online-Konzert-Reihe „Fantaisies nocturnes am Berliner Platz“ (bis Sommer 2021) mit in Deutschland selten gespielten Werken von u.a. Maurice Ravel und Henri Dutilleux.

Unter https://www.institutfrancais.de/stuttgart bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Das Institut français Stuttgart dankt seinen Förderern und Sponsoren:

Alleo GmbH, BW Stifung, DS Graner, CreditPlus Bank, Freunde des Institut français e.V., Ibis, Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele Stiftung, LBBW, Dr. h.c. Michael Klett, Landeshauptstadt Stuttgart, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Stiftung LBBW und der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Französische Wochen 2022

Nun freuen wir uns auf die Jubiläumsausgabe der Französischen Wochen im März 2022 (14.03. bis 27.03.) mit dem thematischen Schwerpunkt „Zurück in die Zukunft! / „Retour vers le futur!“.

Unter folgendem Link können Sie unseren Newsletter abonnieren und bleiben stets informiert: https://www.institutfrancais.de/stuttgart/ueber-uns/newsletter.⁣

À LA UNE

UNSERE PARTNER