04.10.2020 11.00 Uhr

Vortrag | Deutsch-Französischer Salon mit Vortrag und anschließenden Gesprächen mit und im Publikum

Deutsch-Französischer Salon „Deutsch-Französischer Krieg 1870/71“

„Nur Faust, kein Kopf und doch siegen wir“, schrieb Bismarck im August 1870 an seine FrauVor 150 Jahren, im Juli 1870, begann der Krieg der deutschen Länder unter Führung Preußens gegen das französische Kaiserreich unter Napoleon III. Das französische Kaiserreich unterlag, die Folgen waren einschneidend: Das 2. deutsche Kaiserreich wurde gegründet. Statt einer Ansammlung von Klein- und Mittelstaaten war der östliche Nachbar Frankreichs nun ein starker Staat: Rivale und Feind in zwei Weltkriegen. Aber der 70er Krieg hat auch Frankreich grundlegend verändert:
Die Pariser Kommune des Frühjahrs 1871 war der erste Versuch der Menschheitsgeschichte, eine sozialistische Ordnung zu errichten. Nach ihrer Niederschlagung schwankte Frankreich eine Zeit lang zwischen Monarchie und Republik, entschied sich dann aber für die Republik.

In unserem Salon wollen wir an die vergessenen Seiten dieser europäischen Tragödie erinnern, bewegende Zeitzeugenberichte und Zeugnisse aus Kunst und Kultur vorstellen.In der anschließenden Diskussion soll es auch darum gehen, ob es möglich gewesen wäre, den „70er“Krieg und damit den katastrophalen Lauf der europäischen Geschichte im letzten Jahrhundert zu verhindern.

Vortrag und Moderation (Deutsch): Ralf Kröner

Anschließend Publikumsgespräch.

Abb.: Die Karikatur in der Satirezeitschrift Kladderadatsch vom September 1870 bringt es auf den Punkt: Die Annexion von Elsaß-Lothringen dient nicht der Heimholung deutscher Kulturlandschaften. Hauptziel ist es, Frankreich zu schwächen.

Praktisches

Veranstaltungsort

Kulturzentrum Merlin
Augustenstr. 72, 70178 Stuttgart-West
0711 61 85 49
info@merlinstuttgart.de
www.merlinstuttgart.de


Haltestelle

Schwabstraße


Eintritt

5 €


Sprache

Französisch, Deutsch

Veranstalter

Förderverein Deutsch-Französischer Kultur e.V.
www.deutsch-franzoesische-kultur.de


Nach oben