© Jérémie ST-Pierre + MYOP

20.00 Uhr

Theateraufführung | Lecture performance

SANARY. Exil im Paradies

Stuttgart Premiere

Lecture performance

Exilant sein. Gestern. Heute. Morgen.

Das Projekt beschäftigt sich mit den originalen Texten von Zeitzeugen, die nach Sanary-sur-Mer in Südfrankreich gingen, weil sie von der NS-Diktatur verfolgt wurden. Für einen Teil von ihnen war es nur der Beginn einer Flucht, da sie immer wieder vertrieben wurden und um ihr Leben bangen mussten.

Auch heute leben viele internationale Künstler im Exil. Jeden von uns könnte es treffen. Nehmen wir an: Ein neues Ausländergesetz schickt die Nicht-Deutschen in ihre Herkunftsländer zurück. In Frankreich werden alle aus den Ex-Kolonien stammenden ausgebürgert und sind keine Franzosen mehr.

Der Rechtsruck in Europa verbietet die Ehe zwischen homosexuellen Paaren und verfolgt sie.

Künstler*innen in Deutschland, die nicht an einer städtischen, oder staatlichen Institution arbeiten, bekommen keine Subventionen mehr für ihre Projekte und werden ihrer Existenzgrundlage beraubt.

Diese Visionen erscheinen absurd und fiktiv, sind aber nicht wirklich weit entfernt von einer vorstellbaren Politik, wie sie in vielen Ländern der Welt praktiziert wird und sich in weiten Teilen Europas zunehmend wieder etabliert.

Wir versetzen uns mit unseren persönlichen Fluchtgeschichten in die Lage der nach Sanary geflohenen Künstler (u.a. Thomas Mann, René Schickele, Sybille Bedford, Franz Werfel, Bertold Brecht).

Die Deutsch-Französin Magali Nieradka-Steiner hat in ihrem Buch Exil unter Palmen ein lebhaftes Porträt der kleinen Mittelmeergemeinde und ihrer prominenten Bewohner gezeichnet.

Unsere fiktiven Exilgeschichten verknüpfen wir mit den originalen Texten der Zeitzeugen von damals und beziehen uns hierbei auf die Recherchen der Journalistin und Autorin Ingrid Müller-Münch.

Ihr Hörspiel – nominiert für den deutsch-französischen Journalistenpreis 2018 – mit den tagebuchartigen und literarisch ausgearbeiteten Texten der Schriftsteller*innen, die in den 30er Jahren in das vermeintliche „Paradies“ flohen, ist Grundlage unserer literarischen Performance. Ihre Begegnungen, Gefühle, Gedanken und Ängste werden darin unmittelbar spürbar.

Idee und Konzept: Petra Weimer (Stuttgart), Catherine Javaloyès (Straßburg), Boris Ben Siegel (Mannheim). Ausstattung: Roxana N.G. Kreis

 

 

 

Praktisches

Veranstaltungsort

Theater La Lune
Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart
0177 23 82 888
theaterlalunestuttgart@gmail.com
www.theaterlalunestuttgart.de


Haltestelle

Ostendplatz


Eintritt

15€ / ERM. 12€


Sprache

Französisch, Deutsch


Anmeldung erforderlich unter

Theater La Lune, 0177 23 82 888, theaterlalunestuttgart@gmail.com


Wiederholungstermine

25.03. | 26.03.

Veranstalter

Theater La Lune
www.theaterlalunestuttgart.de


Nach oben