Rückblick der Französischen Wochen 2013

02.11.2013

Ciné-concert/Gala-Abend

Im Rahmen der französischen Filmtage Tübingen | Stuttgart präsentierte die französische Komponistin und Ondes-Martenot-Spielerin Christine Ott zum Stummfilm Tabu von F. W. Murnau ihre eigene Komposition live im Konzertsaal der Stuttgarter Musikhochschule. Die hierzulande eher unbekannten Ondes Martenot weckten das Interesse der rund 250 Besucher. Die Erwartungen des Publikums dürfte die Musikerin mit ihrer bewegenden Darbietung erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen haben, denn sie bereitete den begeisterten Zuhörern einzigartige musikalische Momente.

31.10.2013

Clément Cogitores Videokunst: Ein Querschnitt

An zwei Abenden präsentierte der Künstler und Drehbuchautor Clément Cogitore in Kooperation mit den französischen Filmtagen Tübingen|Stuttgart seine vielfach preisgekrönten Video-Arbeiten, die Dokumentation, Fiktion und visuelle Experimente mischen. Im Anschluss an die Präsentation entwickelten sich zwischen dem interessierten Publikum und dem Künstler inspirierende Gespräche rund um die Videokunst.

Clément Cogitore ist Stipendiat des Austauschprogramms für bildende Künstler 2013 zwischen dem Land Baden-Württemberg und der DRAC Alsace und wird im Januar 2014 wieder im Institut français anzutreffen sein.

30.10.2013

Abschlusskonzert der Französischen Wochen 2013 – O’djila in den Wagenhallen

In Begleitung der Band O’djila feierten wir den Abschluss der Französischen Wochen 2013 in den Wagenhallen. Die Band "O'djila", euphorisch und dynamisch und doch auch melancholisch, setzt sich aus fünf Talenten zusammen, die sich - von überall her kommend - schließlich in Frankreich zusammengefunden haben. Ihre intensive und farbenfrohe Musik hat slawische Akzente sowie auch Einflüsse aus dem Gypsy-Jazz.

28.10.2013

Innovation in Frankreich: Was lässt sich von Frankreich lernen?

Die deutsche Perspektive auf Frankreich tendiert dazu, aufgrund einer durchaus berechtigten Sensibilität für strukturelle Schwierigkeiten die innovativen Kräfte und Personen aus dem Blick zu verlieren. Doch gibt es in Frankreich viele junge und wettbewerbsfähige Firmen, kreative Köpfe und innovative Ansätze auf kommunaler Ebene. Das sehr informative Gespräch mit einigen Protagonisten bot dem Zuhörer einen übersichtlichen und dennoch sehr präzisen und fundierten Überblick über die Frage, was man in Deutschland von französischen Gründern, Aktivisten oder Erfindern lernen kann. Die Besucherzahl war weitaus höher als erwartet und die interessierten Zuhörer trugen durch ihre Fragen und Bemerkungen einiges zum Erfolg dieser Veranstaltung bei.

24.10.2013

„Là où les détails se cachent/Versteckte Details“ – Vernissage der Ausstellung von Sébastien Gouju

Sébastien Gouju, Stipendiat des Landes Baden-Württemberg und der Region Elsass, präsentierte in der Kunststiftung Baden-Württemberg die Ergebnisse seines Aufenthalts in Stuttgart. „Là où les détails se cachent“  lud den Besucher ein, die einzigartige Arbeit des Künstlers zu entdecken. Nach einer Einführung von Generalkonsul Michel Charbonnier und Susanne Weber-Mosdorf genossen die Kunstliebhaber die Ausstellung sowie das Gespräch mit Sébastien Goujou, der aus Straßburg angereist war.

Sébastien Gouju verwendet für seine Zeichnungen Tusche, Gouache, Graphit und Bleistift. Inspiriert von Abbildungen in Zeitungen und Magazinen enthalten seine Zeichnungen unter anderem Elemente aus Werbematerialien, Militärpropaganda, Architekturgeschichte, die  in ihrer Kombination neuen Raum für Gedankenspiele entstehen lassen.

23.10.2013

Carte blanche : Michael Kumpfmüller im Gespräch mit Alain Mabanckou

Zum Abschluss der Reihe war Alain Mabanckou zu Gast. Michael Kumpfmüller, dessen zuletzt erschienener Roman Die Herrlichkeit des Lebens ist, stellte dem Autor Fragen über die Macht der Worte und über sein Buch „Black Bazar“.

19.10.2013

StuttgartNacht im Institut français

Das neue Institut français öffnete seine Türen für die StuttgartNacht und stellt das jüngste Schaffen französischer Künstler in vielfältigen Bereichen vor. Die Swing-Jazz Formation »Sara french Sextet« hat den 4. Stock des Institut français mit seinen heiteren, schwungvollen Klängen erobert. Im Erdgeschoss haben die Compagnie Arthur Harel und das Ensemble (LA)Horde  eine Tanzperformance zwischen Tanz, Musik und Wort dargeboten. Die Choreografie, HEREIN# Erlkönig wurde eigens für die Neueröffnung des Institut français konzipiert. Der Künstler und Drehbuchautor Clément Cogitore, ehemaliger Stipendiat der Akademie de France in der Villa Médicis in Rom, präsentierte sein Videoprogramm »L’ouverture – Die Eröffnung«, als Panorama seiner visuellen Experimente.

17.10.2013

Fotoausstellung "Scènes parisiennes, street photography 1999-2012"

Den Pariser Alltag einmal aus der Sicht eines Flaneurs sehen das konnten die Besucher der Ausstellung "Scènes parisiennes, street photography 1999-2012". Für den Künstler Roman Triebelhorn ist seine analoge Kamera nicht nur treue Begleiterin auf Reisen, sondern auch eine Art Licht-Schreibmaschine für fotografische Kurzgeschichten. Zwei Wochen lang präsentierte Roman Triebelhorn seine Werke während der Französischen Wochen im Mock-up in Feuerbach.

17.10.2013

Neueröffnung des Institut français Stuttgart und Auftaktveranstaltung der Französischen Wochen 2013

Nach einer Podiumsdiskussion um die gegenwärtige und zukünftige Rolle des Institut francais in Stuttgart mit Fritz Kuhn, dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, M. Gourdault-Montagne, dem Botschafter der Republik Frankreich und Dr. Florian Höllerer, dem Leiter des Literaturhauses Stuttgarts, bezauberte das beeindruckende Ensemble Contraste im Dialog mit der mehrfach preisgekrönten Sängerin Karine Deshayes und dem Pianisten und Improvisationstalent Karol Beffa das Publikum mit französischer Musik vom 19. bis zum 21. J.h. Insbesondere die einmaligen Improvisationen des Saxophonisten Raphael Imbert - sei es über klassische Musik oder über Chansons - wurden vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen.

Vom 17. Oktober bis zum 31. Oktober  2013 fanden nun schon zum 14. Mal die Französischen Wochen statt, die durch vielfältige kulturelle Veranstaltungen französisches Flair in den Großraum Stuttgart | Tübingen brachten.

Die feierliche Auftaktveranstaltung der Französischen Wochen in der Liederhalle wurde mit einem besonderen Ereignis verbunden: der Neueröffnung und offiziellen Einweihung des Institut français am Berliner Platz, die mit rund 800 Gästen gefeiert wurde. Nach einer Podiumsdiskussion mit Fritz Kuhn, dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, M. Gourdault-Montagne, dem Botschafter der Republik Frankreich und Dr. Florian Höllerer, dem Leiter des Literaturhauses Stuttgarts, bot das Ensemble Contraste im Dialog mit der mehrfach preisgekrönten Sängerin Karine Deshayes, dem Pianisten und Improvisationstalent Karol Beffa und dem Saxophonisten Raphael Imbert dem Publikum ein außergewöhnliches Konzert. Das Programm setzte sich aus französischer Musik aus dem 19., 20. Und 21. Jahrhundert zusammen.

Dieser glanzvolle Abend stimmte das Publikum auf zwei abwechslungsreiche Wochen im französischen Kontext ein. Mit über 80 Veranstaltungen und Events stellten die frankophilen und frankophonen Akteure, Institutionen und Organisatoren ein vielseitiges Programm rund um das Thema „Kreation und Innovation“ zusammen, das mit seiner Vielfalt und einer enormen Veranstaltungsdichte die Herzen aller Frankreichliebhaber höher schlagen ließ.

Für jeden Geschmack war etwas dabei: von szenischen Lesungen, Konzerten aus den verschiedensten Bereichen, Ausstellungen über Frankreich und von französischen Künstlern, Theaterinszenierungen, Filmvorführungen und Vorträgen über Stadtführungen der etwas anderen Art bis hin zu kulinarischen Erlebnissen, sowie musikalischen und tänzerischen Glanzleistungen. Die große Diversität der Veranstaltungen, von akademischen Vorträgen bis hin zum Boule-Tournier, ermöglichte es, ein breites Publikum in der Region anzusprechen.

Zu den diesjährigen Highlights gehörte unter anderem die StuttgartNacht am 19. Oktober: zu diesem Anlass präsentierte das Institut ein originelles Programm mit Musik, Tanz und Videokunst: die Band Sara French Sextet, das Ensemble LA(HORDE) sowie der Künstler Clément Cogitore zählten im Laufe des Abends rund 1000 Besucher.

Bemerkenswert waren aber auch Veranstaltungen wie das Konzert “Cross’Art – en mouvement“, am 29. Oktober im Robert-Bosch-Saal der VHS, bei dem Werke von Komponisten mit Frankreichbezug präsentiert wurden und instrumentale Neue Musik und Tanz mit Live- Elektronik verknüpft wurde. Auch die lecture - performance Mal du pays, auf deutsch und französisch mit Texten von Heinrich Heine und Madame de Staël stieß beim Publikum auf große Begeisterung.

Außerdem wurden 2013 die Jubiläen zweier bedeutender französischer Künstler begangen: Francis Poulenc, dessen Jahrestag mit zwei herausragenden Konzerten in Bietigheim-Bissingen und in Fellbach gefeiert wurde, und Albert Camus, dessen Text „Le premier homme“ am 20. Oktober im Institut français von dem Schauspieler Jean-Paul Schintu in einer Inszenierten Lesung in voll besetztem Hause großartig vorgetragen wurde.

Das neue Gebäude des Institut français am Berliner Platz wurde schon während der Französischen Wochen mehrfach als Veranstaltungsort genutzt und zog mit diversen Veranstaltungen, wie beispielsweise einer sehr gut besuchten „Soirée de l’innovation française“ oder dem Kindertag mit Comic-Workshop zahlreiche StuttgarterInnen und BürgerInnen aus der Umgebung  an.

Das herausragende Konzert der Balkanjazz-Gruppe O’Djila am 30. Oktober in den Wagenhallen bildete den dynamischen Abschluss der Französischen Wochen 2013.

Das Institut français Stuttgart dankt auch in diesem Jahr allen Veranstaltungspartnern, für ihre vielfältigen Projekte und Ideen, die ein weiteres Mal ein ausgesprochen buntes Veranstaltungsprogramm der Französischen Wochen ermöglicht haben.

Des Weiteren gilt unser Dank den Unterstützern des Projekts, der Stadt Stuttgart für die erfolgreiche Zusammenarbeit, der Eisele Stiftung, der Firma Würth, der Firma CreditPlus Bank AG, der Firma Dassault, der Firma Porsche, Herrn Dr. h.c. Michael Klett, unserem Partner Lift sowie unseren weiteren Medienpartnern und den zahlreichen weiteren Sponsoren und  Förderern.

Die 15. Französischen Wochen werden voraussichtlich vom 9. bis 26. Oktober 2014 stattfinden.